E-Commerce-Ticker

Wie du mit E-Mails im E-Commerce am besten kommunizierst

Manche Leute stöhnen schon wenn man das Thema E-Mails nur anschneidet. Für viele ist der tägliche Ansturm bereits eine Sturmflut geworden. Und doch sind diese Mails zur Kommunikation heutzutage natürlich unerlässlich. Oder schreibst du noch Briefe mit Snail-Mail? Im E-Commerce komplett unvorstellbar.

Informationen, Angebote oder Anfragen, immer mehr wird per E-Mail und immer weniger am Telefon geklärt. Deine Mitarbeiter sehen sich einer wachsenden Zahl an Informationen ausgesetzt, mit denen sie am Ende auch umgehen müssen. Richtiges Zeit- und E-Mail Management sind daher unbedingt gefragt, um wirtschaftlich nicht ins Hintertreffen zu gelangen. Die Erfahrung zeigt, dass viele Mitarbeiter mit ständiger Erreichbarkeit und dem Anspruch, auf jede E-Mail umgehend zu reagieren, tatsächlich überfordert sind.

Wichtig ist für die Mitarbeiter, die mit dieser Kommunikationswelle überfordert sind, dass ein professionelles Zeitmanagement installiert wird. Es lohnt sich, in die Sichtung und das Sortieren von E-Mails etwas mehr Zeit zu investieren, um bei der Bearbeitung und Auswertung Zeit zu sparen.

Einfache Dinge wie Ordner und Regeln im Posteingang erleichtern schon mal Vieles. So können etwa alle automatisierten E-Mails des Systems, bzw. deren Response an eine feste Stelle gelegt werden. So wissen deine Mitarbeiter, dass hier etwas zu erledigen ist, können das aber zu einer festgelegten Stunde am Tag durchführen. Kein Stress also sofort zu reagieren.

Zudem ist es ganz wichtig, dass die Zuständigkeiten innerhalb des Unternehmens klar geregelt sind. Wenn drei verschiedene Stellen zu ein und demselben Thema E-Mails schreiben, ist das ineffizient und – noch viel schlimmer – dein Kunde ist irritiert. Nicht zuletzt kommt es auf eine direkte und zielgerichtete Kommunikation an. Oder soll der Kunde denken: „Was für ein Chaos bei denen! Da kaufe ich, glaube ich, kein zweites Mal!“.

Und in dem Zusammenhang gilt: E-Mails dürfen keinen unklaren Betreff haben oder Absätze, in denen der Schreiber nicht auf den Punkt kommt. Die Nachricht selbst sollte einfache, kurze Sätze umfassen. Denn solche „Nachrichten“ kosten Zeit und demotivieren – deine Mitarbeiter wie deine Kunden. Es ist daher durchaus im Sinne des Unternehmens, die E-Mail-Kommunikation der Mitarbeiter zu optimieren, damit die Arbeitsmoral erhalten bleibt und die Nachrichten nicht zu einem fiesen Zeitfresser werden.

Quelle: E-Commerce-Blog

Vorheriger Artikel

So navigierst du durch den Shitstorm, Shop-Captain [Teil 1]

Nächster Artikel

Wie du als Onlinehändler Verpackungen für 2015/2016 noch schnell lizenzieren kannst 

Udo Kraft

Udo Kraft

Udo ist unser Allround-Content-Manger bei VersaCommerce.de. Er pflegt unsere Social Media-Auftritte und ist hier wie auch bei www.shop-kompendium.de aktiv.

Für netzaktiv betreut Udo im Wesentlichen den E-Commerce-Ticker und stellt mit sicherem Blick für spannende Inhalte zusammen, was gerade aktuell ist.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.