E-Commerce-Ticker

Wie du die hohen Erwartungen im B2B-Handel erfüllen kannst

Das E-Commerce-Thema B2B-Handel ist immer noch so etwas wie ein Stiefkind, so scheint es. Gründe dafür gibt es etliche und tatsächlich liegt zwischen den Wünschen und Anforderungen der Kunden und Käufer und den Onlinehändler eine echte Kluft. Unternehmen auch beim Handel mit Geschäftspartnern erwarten Benutzerfreundlichkeit und das eine oder andere Extras.

Dort, wo der Online-Handel im B2C-Bereich mit fantastischem Service, technischen Neuerungen und umfassendem Wohlfühl-Erlebnis punktet, ist im digitalen B2B-Handel noch reichlich Nachholbedarf. Sprich, es ist viel Luft nach oben – aber eben doch auch Platz, dieses Luftloch mit Substanz zu füllen und Umsätze zu generieren.

Eine neue Studie des ECC Köln und der Koelnmesse GmbH hat sich genau mit dieser Thematik befasst und ist der Frage nachgegangen, worauf es bei B2B-Marktplätzen derzeit wirklich ankommt. Bei der Studie wurde im Speziellen der Handel von Eisenwaren über B2B-Online-Marktplätze ins Visier genommen.

Ganz einfach ein guter Kundenservice sowie ein ausgebauter technischer Support stehen an vorderster Front bei den Kundenwünschen. Zwar wird auch immer wieder eine gute Optik beim B2B-Handel angeführt, allerdings stellt das ECC heraus, dass „dieses Kriterium bei der Beschaffung eine geringere Rolle als beim Vertrieb“ spielt.

Neben den favorisierten Wünschen werden natürlich auch Aspekte deutlich, die den Unternehmen weniger wichtig sind und keine hohe Bedeutung haben. Sie sind eher ein „nice-to-have“ aber ohne zentrale Bedeutung. Hier sind zum Beispiel die Bekanntheit oder die Reichweite der B2B-Marktplätze zu nennen – und sogar auch die Optimierung für mobile Endgeräte. Letzteres lässt sich natürlich einfach nach zu vollziehen, weil hier Unternehmen mit Unternehmen handeln, wo traditionell Desktop-Geräte das Hauptarbeitswerkzeug darstellen.

Das Ergebnis ist insgesamt aber wenig überraschend: Viele Unternehmen wünschen sich bei ihren Beschaffungsprozessen im Internet ähnliche Standards, wie sie sie im B2C-Sektor bereits kennen. Das dürfte natürlich auch daran liegen, dass viele Unternehmer beziehungsweise die Mitarbeiter privat die Vorzüge des B2C-Shoppings nutzen und diese dann auch im beruflichen Alltag zunehmend nicht mehr missen möchten.

Quelle: Onlinehändler-News


 

Zum Thema Benutzerfreundlichkeit noch eines in eigener Sache: VersaCommerce ist kompatibel mit den beliebten Shopify-Themes. Mit nur wenigen Klicks bekommen Händler und Shopbetreiber eine große Design-Auswahl für eines der führenden Shopsysteme in der Cloud.

 

Vorheriger Artikel

Warum Viewability für dein Online-Marketing wichtig ist

Nächster Artikel

Zeiterfassungssoftware: Mit clockodo online Arbeitszeiten erfassen [Sponsored Post]

Udo Kraft

Udo Kraft

Udo ist unser Allround-Content-Manger bei VersaCommerce.de. Er pflegt unsere Social Media-Auftritte und ist hier wie auch bei www.shop-kompendium.de aktiv.

Für netzaktiv betreut Udo im Wesentlichen den E-Commerce-Ticker und stellt mit sicherem Blick für spannende Inhalte zusammen, was gerade aktuell ist.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.