E-Commerce-Ticker

Warum Viewability für dein Online-Marketing wichtig ist

Wann wirkt eine Online-Anzeige, ab wann entfaltet sie genug Wirksamkeit, um die Ausgaben zu rechtfertigen? Ohne Anzeigen kommst du im E-Commerce heutzutage kaum aus – es ist ein wesentlicher Teil der verschiedenen Marketingkanäle. Um so wichtiger ist, das die sogenannte Viewability wirklich funktioniert.

Wirksame Werbeanzeigen weisen eine entsprechende hohe Viewability Rate auf. Dies kann zum Beispiel dafür sprechen. dass eine qualitativ hochwertige Platzierung vorliegt. Was sind die besten Stellen bei einer Einblendung? Es gilt die Annahme, dass Header-Spots die Platzierungen mit der besten Sichtbarkeit sind. Aber auch Center-Spots sind eine starke Alternative, da diese meist einen guten Kompromiss im Verhältnis Preis und Sichtbarkeit bieten.

Wie ist diese Viewability definiert? So bezeichnet der „Media Rating Council“ (MRC) klassische Werbeanzeigen als sichtbar („viewed“), wenn mindestens 50 Prozent der Fläche für eine Sekunde im sichtbaren Bereich des Nutzers sind. Für Video-Anzeigen gilt, dass sie mindestens zwei Sekunden im Sichtfeld des Nutzers erscheinen müssen, um als „gesehen“ eingestuft zu werden.

Das gilt für den Desktop-Bereich, wo hingegen für den mobilen Bereich noch keine feste Definition besteht. Hierzu wurden allerdings Mitte 2015 erste Empfehlungen durch den MRC und die Vertreter der Branche ausgearbeitet. Nach ersten Erkenntnissen sind jedoch keine deutlichen Veränderungen, trotz der Unterschiede in der Displaygröße und dem Nutzungsverhalten, zu erwarten.

Einer der wichtigsten Elemente beim Thema Online-Ads und Viewability ist das Branding – wobei die Sichtbarkeit der Anzeige eine maßgebliche Rolle in der Bewertung der Effizienz spielt. Schließlich geht es darum, die Marke des Kunden gut zu platzieren und die nötige „Awareness“ zu schaffen. „Click-Trough“-Raten oder die Customer-Journey sind bei diesem Aspekt denn auch eher nebensächlich.

Und noch ein Aspekt: Während es in diesem Premium Marken-Bereich eher weniger um „Click-Fraud“ (letztlich um Betrug durch Mitbewerber) geht, ist das Thema im performance-orientierten Anzeigenmarkt von großer Bedeutung. Um Frauds oder Conversions herauszufiltern, kann das Heranziehen der Sichtbarkeitsmessung von großem Vorteil sein. Schließlich ist es nicht möglich auf eine Anzeige zu klicken, die man nicht gesehen hat.

 

Quelle: Internetworld

Vorheriger Artikel

Garantien: So informierst du deine Online-Kunden vollständig

Nächster Artikel

Wie du die hohen Erwartungen im B2B-Handel erfüllen kannst

Udo Kraft

Udo Kraft

Udo ist unser Allround-Content-Manger bei VersaCommerce.de. Er pflegt unsere Social Media-Auftritte und ist hier wie auch bei www.shop-kompendium.de aktiv.

Für netzaktiv betreut Udo im Wesentlichen den E-Commerce-Ticker und stellt mit sicherem Blick für spannende Inhalte zusammen, was gerade aktuell ist.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.