E-Commerce-Ticker

Vier rechtliche Fallstricke für Online-Händler bei Zahlarten

Bezahlen im Online-Shop soll einfach und sicher für Kunden und Händler sein. Das hinzubekommen, ist sicher nicht ganz einfach. Denn die Bezahlung ist eingebaut in den Kaufprozess und mitunter in den Vertragsabschluss. Bei Abgabe und Annahme von Angeboten ist es wichtig, keine widersprüchlichen Angaben zu machen, denn dies kann den Vertrag zu einem ungewollt frühen Zeitpunkt zum Abschluss bringen oder Vertragsabschluss stören. Außerdem gibt es einige rechtliche Vorschriften zu Bonitätsprüfungen, zu Gebühren für Zahlarten und zu Informationspflichten zu Zahlungen zu beachten. Wie das genau geht, steht bei t3n. | Quelle: t3n.

Vorheriger Artikel

Empfehlung mit Herzblut: Amazons E-Mail-Marketing

Nächster Artikel

Heute schon gequizzt?

Christina Hahn

Christina Hahn

Christina hat Kommunikation, Film- und Fernsehen, Marketing und Betriebswirtschaft studiert. Konversation ist für sie essentiell - online und offline.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.