MarketingOptimierung

Versandbestätigung auf Steroiden: So kaufen deine Kunden nach dem Kauf

Einfach nur Versandbestätigung war gestern. Wir zeigen dir fünf Tricks, mit denen du dich nicht nur bei deinen Kunden bedanken kannst, sondern sie zu weiteren Käufen animierst. Alles was du tun musst, ist deine Standardmail etwas aufzubessern und sie für dich arbeiten zu lassen. Wir zeigen dir wie.

E-Mails an deine Kunden haben eine durchschnittliche Öffnungsrate von circa 17 Prozent. Aber: Mit einer Öffnungsrate von erstaunlichen 70 Prozent ist die Versandbestätigung die Premiumklasse unter deinen versendeten Emails – es gibt also kaum einen besseren Weg Kunden zu erreichen. Hinzu kommt noch, dass die Kunden diese Email erhalten, nachdem sie etwas bei dir gekauft haben. Sie sind also bereits von deinem Unternehmen überzeugt und haben dir ihr Vertrauen geschenkt. Wie kannst du davon noch zusätzlich profitieren?

  • Zeige ihnen verwandte Produkte aus deinem Store
  • Sende ihnen einen Gutscheincode
  • Stelle deine Social-Media-Accounts vor
  • Biete deine Kunden um Feedback
  • Gib deinen Kunden die Möglichkeit ihren Einkauf auf Facebook zu teilen

Hierfür eine klassische Versandbestätigung zu nutzen, ist nicht gerade eine konventionelle Lösung, und gerade deswegen ist sie sehr erfolgsversprechend. Hier zeigen wir dir in fünf Beispielen, wie du das meiste aus deiner Versandbestätigung herausholst.

1) Cross-Selling: Was toll zu deinen neuen Schuhen passen würde…

Amazon nutzt das Cross-Selling schon lange und kann dadurch bis zu 35 Prozent seiner Verkäufe verzeichnen. Sicherlich hast du auch Artikel die sich toll ergänzen würden und kannst somit deinen Kunden – basierend auf ihren Einkauf – neue Produkte vorschlagen.

Du kannst mit verschiedenen Optionen deinen Umsatz hier steigern:

  • Biete Abokäufe oder Geschenkoptionen an
  • Verkaufe verwandte Produkte oder Accessoires

2) Raffiniertes E-Mail-Marketing: Ein Gutscheincode für später

Hier bietest du deinen Kunden die Möglichkeit an, bald wieder in deinem Shop vorbei zu schauen. Ganze 44 Prozent der Kunden greifen direkt auf solche Rabattaktionen zurück. Und so schaffst du die Basis, um einen Kunden zu einem Stammkunden werden zu lassen – und bahnst auch gleich den nächsten Verkau an. Wichtig: Es kommt nicht auf die Höhe des Rabatts an – 5 Prozent sind bereits ausreichend.

3) Facebook, Twitter, Instagram und Co.

Nutze die Gelegenheit und mach deine Kunden auf deine Social-Media-Accounts aufmerksam. Mit den richtigen Buttons machst du es deinen Kunden einfach, sich mit deinen sozialen Kanälen zu verbinden. Dadurch kannst du sie weiter an dein Unternehmen binden, und das hilft dir wiederum bei deinem Markenaufbau. Zudem erhalten deine Kunden so einen neuen Einblick in deine Produkte und deine Brand. Oder: Biete deinen Kunden beispielsweise einen Rabatt von 1 Euro oder kostenlosen Versand an, wenn sie zum Beispiel deine Facebook-Seite liken.

4) Kommunikation ist wichtig – Verkürze deine Feedbackschleifen

Erfahre direkt und sofort was deine Kunden zum Einkauf bei dir bewegt hat. Auch wichtige Verbesserungsvorschläge kannst du hier im Feedback erhalten. Zögere also nicht allzu lange, sondern profitieren direkt von den Erfahrungen deiner Kunden. Mit diesem Wissen kannst du das Einkaufserlebnis zukünftiger Kunden steigern. Dabei kannst du zu Feedback in bestimmten Fragen bieten:

  • Wie gefiel ihnen ihr Einkaufserlebnis generell?
  • Denken Sie, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt?
  • Wie haben Sie den Webshop gefunden?
  • Bis wann erwarten Sie das Produkt?
  • Wie kann die Kaufabwicklung verbessert werden?

Rede direkt mit deinen Kunden und spare dir so Kopfzerbrechen, teure Studien und aufwandsintensive Umfragen.

5) Zeige anderen, wie glücklich deine Kunden sind

Neue Produkte zu finden und sie zu kaufen macht Spaß! Und nicht nur das: Studien zeigen, dass ein wahres Hochgefühl nach einem erfolgreichen Einkauf folgt. Dieser Hormonmix wird auch „shopping-high“ genannt. Nutze diese Gelegenheit aus und gib deinen Kunden die Möglichkeit dieses Hochgefühl mit ihren Freunden auf Facebook zu teilen und Likes zu erhalten.

Nicht nur steigert dies die Freude deiner Kunden, und macht so Wiedereinkäufe wahrscheinlicher. Deine Marke wird mit begeisterten Kommentaren unterlegt und mit Vorfreude assoziiert. Ein weiterer Vorteil: Die Freunde deiner Kunden werden auf deinen Webshop aufmerksam – bessere Werbung für deine Webshop gibt es nicht!

Vorheriger Artikel

Kundenbindung im E-Commerce: Sechs sichere Methoden

Nächster Artikel

Hochpreisige Produkte im Internet verkaufen: 6 Wege ins Herz des Kunden

Björn B. Dorra

Björn B. Dorra

Björn Dorra ist bei VersaCommerce.de für die Geschäftsentwicklung verantwortlich, kann es allerdings nicht lassen an VersaCommerce.de mit zu entwickeln

2d Kommentare

  1. Erhard
    9. Juni 2016 von 17:44 — Antworten

    Danke tolle Tipps. Aber kann es sein, dass diese teilweise rechtlich zumindest bedenklich sind? Soviel ich weiß, gilt es schon als Werbung seinen Kunden nur um eine Bewertung zu bitten. Und Werbung ist nur nach ausdrücklicher vorheriger Erlaubnis des Kunden erlaubt …
    Ich halte diese Einstellung der Gerichte auch für über das Ziel geschossen, was aber nichts an der Rechtssprechung ändert (leider).
    https://www.e-recht24.de/news/ecommerce/7457-amazon-ebay-und-shops-drohen-haendlern-abmahnungen-wenn-sie-kunden-um-bewertungen-bitten.html
    http://www.lexea.de/news/detail/bewertungsanfrage-per-mail-unzulaessiger-spam-279.html
    http://www.it-recht-kanzlei.de/bewertungsanfragen.html

    Oder kennt ihr einen Weg, dass es trotzdem legal geht?
    L.G. Erhard

  2. 14. Juni 2016 von 15:53 — Antworten

    Hallo Erhard, vielen Dank für Deinen Beitrag. Du hast Recht, es sind sicherlich für Deutschland kritische Punkte dabei. Mit der Ergänzung Deiner Links im Hinterkopf sollte jeder für sich selbst schauen, wie weit er sich – natürlich noch rechtssicher – aus dem Fenster lehnt. Wir haben Deine konstruktive Kritik mit in unsere Redaktionskonferenz aufgenommen und werden dazu demnächst mal einen aktuellen Artikel bringen. (Dieser hier ist ja nun auch schon etwas älter…)
    Viele Grüße
    Nadine

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.