E-Commerce-Ticker

Transportversicherung und Mängelanzeige – Umgang mit Verbrauchern

Transportschäden gehen im Handel mit Verbrauchern zu Lasten des Online-Händlers. Transportversicherungen sind daher nur für den Händler ein Vorteil. Deshalb sollten Online-Shops sie nicht ihren Kunden anbieten. Und wenn doch – sollten sie sie keinesfalls als Leistung anpreisen oder einen “unversicherten” Versand anbieten. Dies ist oder grenzt an Irreführung. Ebenso unterliegen Verbraucher keinen Rügepflichten wie z.B. „Mängel sind innerhalb von 8 Tagen anzuzeigen.“ Diese Pflicht zur Mängelanzeige gilt nur von Händler zu Händler. Entsprechende AGB-Klauseln sind deshalb unzulässig, wenn sie Mängelanzeigenpflichten auferlegen. | Quelle: shopbetreiber-blog.

Vorheriger Artikel

Warum Usability, Nutzererlebnis und Konversionrate mit Hinblick aufeinander optimiert werden sollten.

Nächster Artikel

Google-Video zu SEO für Gründer

Christina Hahn

Christina Hahn

Christina hat Kommunikation, Film- und Fernsehen, Marketing und Betriebswirtschaft studiert. Konversation ist für sie essentiell - online und offline.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *