E-Commerce-Ticker

Suchmaschinenoptimierung fürs mobile Ranking

Mehr Suchanfragen über Mobilgeräte als über Desktops: Diese Google-Mitteilung sorgte im Mai 2015 für Aufsehen. Das Netz wird zunehmend mobil – aus SEO- und Online-Marketing-Sicht ist die Optimierung von Inhalten sowie technischen Voraussetzungen für Mobilgeräte essenziell.

Spätestens seit dem Google Mobile Update vom April 2015 werden nicht-mobilfreundliche Websites mit schlechteren Rankings „bestraft“. Die mobile Optimierung braucht eine eigenständige Strategie, um auch bei mobilen Suchanfragen Top-Rankings erreichen zu können. Google versucht seit Jahren, die Qualität und Mobilfreundlichkeit von Websites zu verbessern, schreibt Marcus Tober bei Internetworld.de.

Der erste Schritt war im Dezember 2011 die Einführung eines speziellen Bots für die mobilen Suchergebnisse (Googlebot Mobile). Vorläufiger Höhepunkt dieser Maßnahmen war das Google Mobile Update im April 2015. Damit erhob Google die Mobilfreundlichkeit einer URL zum offiziellen Ranking-Signal.

Zwar sorgte das Update letztlich für weniger Turbulenzen in den Suchergebnissen, als der assoziierte Hashtag #Mobilegeddon vermuten ließ. Das lag jedoch auch daran, dass viele Websites schon vor dem Rollout des Mobile Updates ihre Seiten mobilfreundlich gemacht hatten.

Jedoch gab es im direkten Datenvergleich der Rankings vor und nach dem Update teilweise sehr starke Visibility-Verluste bei nicht-mobilfreundlichen Seiten in den mobilen Suchergebnissen zu beobachten, während die Desktop-Visibility derselben Seiten weiterhin konstant blieb.

Der Trend, dass viele Seiten nun nachbessern und der Anteil mobilfreundlicher Ergebnisse in den SERPs stetig zunimmt, hält seitdem an. Und auch Google verbessert die Ergebnisse mithilfe von Machine Learning kontinuierlich weiter.

So ist beispielsweise unter den Top 100-Domains in Deutschland mit der höchsten SEO-Visibility der Anteil der mobilfreundlichen Seiten seit dem Google-Mobile-Update um 14 Prozentpunkte gestiegen. Inzwischen sind 90 Prozent mobil-optimiert – es gibt also immer noch Spielraum für Ranking-Verbesserungen.

Mehr dazu, was man bei und für mobile Seiten beachten sollte, findest du in: Suchoptimierung für mobile Rankings.

Vorheriger Artikel

Verlängerung einer Rabattaktion kann Irreführung des Kunden bedeuten

Nächster Artikel

Mehr als 40 Abmahnungen sind denn doch zu viel

Udo Kraft

Udo Kraft

Udo ist unser Allround-Content-Manger bei VersaCommerce.de. Er pflegt unsere Social Media-Auftritte und ist hier wie auch bei www.shop-kompendium.de aktiv.

Für netzaktiv betreut Udo im Wesentlichen den E-Commerce-Ticker und stellt mit sicherem Blick für spannende Inhalte zusammen, was gerade aktuell ist.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *