Startup BoosterVorgestellt

Startup im Interview: 11 Fragen an Knick Knacks

Sie bezeichnen sich selbst als “Studentrepreneur”, als ehrgeizg und zielstrebig. Kein Wunder also, dass die Münchener von Knick Knacks mit ihrer Idee von einer Plattform für gebrauchte Lehrbücher beim E-Commerce StartUp Booster überzeugten. Sie gehören zu den ersten vier Gewinnern des Förderprogramm von VersaCommerce.

Dabei entstand die Idee aus eigener Not. Die Medizinstudenten Daniel Berthold und Katharina Drummer sowie BWL-Student Ben Martins mussten sich oft überteuerte Lektüre für einzelne Klausuren oder Semester anschaffen. Danach verschwanden die teuren Fachbücher im Regal, wo sie nur noch zwei Dinge taten: Platz fressen und verstauben. Das störte die drei cleveren Studenten so sehr, dass sie ihr Portal für gebrauchte Fachbücher starteten – Knick Knacks war geboren.

Zunächst testeten sie die Idee bei Facebook. Und sie kam an: Innerhalb weniger Monate wechselten Bücher für mehr als 30.000 Euro den Besitzer. Also gründeten die Drei bereits ein halbes Jahr später, das war im November 2013, Knick Knacks. Mit eigener Homepage sind sie seit April 2014 online.

Knick Knacks ist ein Portal für gebrauchte Lehrbücher, von Jura über Chemie bis zu Psychologie. (Logo: knickknacks.de)

Knick Knacks ist ein Portal für gebrauchte Lehrbücher, von Jura über Chemie bis zu Psychologie. (Logo: knickknacks.de)

1. In einem Satz: Was macht euer Unternehmen?

Knick Knacks ist das Portal für gebrauchte Lehrbücher auf dem Campus.

2. Was macht es besonders?

Die Nähe zum Studenten! Da wir uns selbst noch im Studium befinden, wissen wir, was im Lehrbücher-Handel besonders gefragt ist und bieten unseren Studis rund um die Uhr unseren Support an. Und das auch mal gerne vor unseren eigenen Klausuren. Außerdem haben unsere User die Möglichkeit, die Bücher persönlich auf ihrem Campus zu übergeben und somit den Erstemestlern wertvolle Tipps zu verraten.

3. Für wen macht ihr das?

Die meisten User kommen aus den Fachbereichen Medizin, Jura und BWL. Außerdem benutzen wir selbst auch gerne mal die Plattform.

4. Was ist aktuell das wichtigste Thema für euch?

Wir arbeiten ständig an Verbesserungen und Features für die Website. Somit ist für uns das wichtigste Thema die Umsetzung der Knick Knacks-Plattform.

5. Was erhofft ihr euch dabei von VersaCommerce?

Wir erhoffen uns, dass wir zusammen mit Versacommerce und seinen Partnern an einigen Kinderkrankheiten arbeiten können. Außerdem möchten wir uns besonders im Bereich Online-Marketing und SEO weiterentwickeln und die Knick Knacks Plattform in einigen ausgewählten Bereichen optimieren. Wir sind uns sicher, dass wir mit Versacommerce einen starken Partner gewonnen haben und diese Zusammenarbeit ein optimaler Startup Boost ist!

6. Was war eure bedeutsamste berufliche Entscheidung?

Der Schritt in die Gründung. Anfangs war es ausschließlich ein Projekt auf Facebook, doch wir haben uns relativ schnell dazu entschieden, die Idee in ein Startup umzusetzen.

Bei Knick Knacks sollen Studenten beim Kauf von Fachliteratur bis zu 80% gegenüber dem Neupreis sparen. (Screenshot: knickknacks.de)

Bei Knick Knacks sollen Studenten beim Kauf von Fachliteratur bis zu 80% gegenüber dem Neupreis sparen. (Screenshot: knickknacks.de)

7. Was bereitet euch aktuell Sorgen?

Da die Konzipierung der Website das wichtigste Thema für uns ist, ist es auch gerne mal unser Sorgenkind.

8. Und was lässt euch hoffen?

Die Studenten und User haben das Projekt von Anfang an sehr gut angenommen und gezeigt, dass der Bedarf an gebrauchter Studienlektüre da ist. Und zum Glück auch immer da sein wird, solange es Studenten gibt.

9. Wenn ihr euch etwas Gutes tun möchtet, dann…

… setzen wir uns in die Vorlesung und lauschen einem Gespräch über den letzten Bücherkauf über Knick Knacks.
Nein im Ernst: Dann entspannen wir sehr oft in den Bergen und Seen rund um Bayern. Ab und zu versuchen wir uns auch als Sterneköche, denn gerade da können wir unserer Kreativität freien Lauf lassen. Auch wenn es nicht immer gelingt …

10. Wenn euch eure Freunde beschreiben sollten, wäre das erste Wort, das ihnen in den Sinn kommt:

… mutig.

11. Was würdet ihr anderen Visionären gern sagen?

Traut euch! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Danke für das Interview!

Vorheriger Artikel

Analyse: E-Commerce im digitalen Wandel

Nächster Artikel

Pinterest-Marketing ist in Deutschland am Kommen

Anne Kubik

Anne Kubik

Als Journalistin mit ausgeprägter Leidenschaft für Kunst und Design jeglicher Art, ist Anne stets auf der Suche nach spannenden Trends, Geschichten und Ideen. Sonst beheimatet in Rostock bei der Ostsee-Zeitung, ist sie für netzaktiv.de als Gastautorin tätig. Wer auf Handlettering steht, sollte Anne kennenlernen.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.