E-Commerce-Ticker

Richtiges YouTube-Marketing: So funktionieren Performance- und Branding-Kampagnen

Eine handfeste Präsenz mit eigenen Videos auf YouTube gehört mittlerweile ganz selbstverständlich zu den festen Bestandteilen vieler Mediapläne deutscher mittelständischer und großer Unternehmen. Schließlich handelt es sich bei der Videoplattform um die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Hier tun sich – im Gegensatz zur Werbung auf Google selbst – noch viele Chancen auch bei der Werbung auf. Doch erstaunlich wenige Unternehmen im deutschsprachigen Raum nutzen diese Möglichkeiten.

Wichtig generell: Um auf oder in Videos von Nutzern der Plattform zu werben, müssen diese explizit zur Monetarisierung freigegeben sein. Das zieht eine standardmäßige Überprüfung der hochgeladenen Videos nach sich. Damit versucht YouTube sicherzustellen, dass der Urheber alle erforderlichen kommerziellen Nutzungsrechte an den Inhalten des Videos besitzt.

Seit Mitte 2015 hat Google „Adwords für Videos“ direkt in Adwords integriert. So können sämtliche kampagnenrelevanten Einstellungen, Daten und Statistiken zentral an einer Stelle verwaltet, eingesehen und gesteuert werden. Ausgesteuert werden diese entweder auf Keyword-Basis oder über eine Reihe von Targeting-Optionen. Detailliertes YouTube-Marketing ist also kein Problem.

Die Planungs-Tools weisen durchaus wertvolle Leistungsdaten aus, angefangen von den reinen Aufrufen oder der Aufrufrate bis zum durchschnittlichen CPV (Cost per View). Sehr spezifisch sind die Statistiken zum Videopublikum, bei Google auch „Quartilstatistik“ genannt (nicht zu verwechseln mit „Quartal“). Diese Viertelwerte sagen etwas über die Häufigkeit aus, mit der ein Video zu 25, 50, 75 oder 100 Prozent ausgespielt wurde.

In diesem Kontext wird auch der Wert „Zuschauerbindung“ ausgewiesen, der die durchschnittliche Wiedergabedauer in Prozent für alle Aufrufe eines Werbevideos angibt. Wenn die Zuschauerbindung bei In-Display-Anzeigen etwa nach 60 Prozent erheblich sinkt, ist das ein eindeutiger Indikator dafür, dass die darauffolgenden Abschnitte verbessert oder das Video gekürzt werden muss.

Und immer daran denken, wenn man Performance- und Branding-Kampagnen-Werbung schaltet: Der User kann In-Stream-Video-Anzeigen bereits nach fünf Sekunden überspringen. So sollte man die Kernbotschaft „schnell“ platzieren und dann die vom Besucher / Kunden genutzte Wiedergabedauer bewusst nach unten drücken. Damit bleibt der Werbungtreibende unter 30 Sekunden, was keine Kosten für den bis dahin stattgefundenen Werbekontakt verursacht.

Google selbst rät übrigens ganz klar, dass man Videos braucht, deren Inhalt eine Beziehung zu den YouTube-Nutzern schafft, die über die herkömmliche Beziehung zwischen Werbungtreibendem und Kunden hinausgehen. Mit Videos, deren Inhalt nur aus gewöhnlicher Werbung besteht, wird man es wahrscheinlich schwer haben, das Interesse der Nutzer an einer Marke zu steigern.

Spannend ist dazu zu sehen, das die Performance-Reise mit YouTube als Tochter eines sehr dynamischen Konzerns noch deutlich weiter geht: Stichwort „YouTube Red“. Diese kostenpflichtige Mitgliedschaft ist derzeit für zehn Dollar monatlich erhältlich, allerdings nur in den USA. Sie ermöglicht den Nutzern neben der Gelegenheit, Videos offline zu speichern auch einen werbefreien Konsum der Inhalte – eine Beschneidung werblicher Reichweite zugunsten eines Bezahlmodells, was sicher nicht im Sinne des Marketing ist, will man funktionierende Performance- und Branding-Kampagnen.

Quelle: internetworld.de

Vorheriger Artikel

Mit Flexibilität steigerst du deine Conversion-Rate richtig

Nächster Artikel

So navigierst du durch den Shitstorm, Shop-Captain [Teil 1]

Udo Kraft

Udo Kraft

Udo ist unser Allround-Content-Manger bei VersaCommerce.de. Er pflegt unsere Social Media-Auftritte und ist hier wie auch bei www.shop-kompendium.de aktiv.

Für netzaktiv betreut Udo im Wesentlichen den E-Commerce-Ticker und stellt mit sicherem Blick für spannende Inhalte zusammen, was gerade aktuell ist.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *