E-Commerce-Ticker

Mit Microinteractions Konversion-Raten erhöhen

Ein wichtiges Ziel bei der Planung und Umsetzung eines Online-Shops ist es, dem Kunden ein möglichst unkompliziertes und störungsfreies Shopping-Erlebnis zu bieten. Bedienelemente wie Buttons und Formulare müssen intuitiv und einfach zu bedienen sein, damit der Kunde bis zum Checkout am Ball bleibt. Langeweile und Wartezeiten sind Gift fürs Geschäft.

Mit Microinteractions können Web-Händler durch smartes User-Interface-Design Kunden binden und Konversion-Raten erhöhen. Wie das funktioniert, erklärt Volker Will in einem Gastbeitrag auf Internetworld.de.

Smart gestaltete User-Interface(UI)-Elemente ermöglichen in Form von Micro­interactions einen steuerbaren Dialog mit dem Kunden und lassen sich hervorragend als Stellhebel zur Markenbildung, der Differenzierung vom Wettbewerb und der Verbesserung der Conversion-Rate ­eines Online-Shops nutzen.

Der Großteil dieser Handlungen läuft ­intuitiv, mühelos und mit dem gewünschten Erfolg ab: Der Benutzer ­registriert deutlich, dass er die Kontrolle über das Produkt hat und kann sich vergewissern, welchen Prozess er ausgelöst hat.

Paradebeispiel dafür, welchen Stellenwert Microinteractions im digitalen Zeitalter haben, zeigt der Siegeszug von Betriebssystemen mit grafischer Benutzeroberfläche. Wer einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone verwendet, arbeitet täglich mit einem Betriebssystem, das einen Dialog zwischen Mensch und Maschine möglich macht, und zwar mittels zahlreicher Microinteractions.

Besonders in E-Commerce-Bereichen mit weniger differenzierten Sortimenten und einer Vielzahl von Wettbewerbern gewinnen Qualität und Originalität der User Experience an Bedeutung. Hier können der Einsatz und die Gestaltung von Microinteractions das Zünglein an der Waage sein.

Auf der Gewinnerseite steht, wer interessante Alleinstellungsmerkmale bietet, etwa Microinteractions einsetzt, die das lästige Ausfüllen von Formularfeldern in ein unterhaltsames Erlebnis verwandeln und den „Joy of Use“ für den Kunden maximieren.

Unerlässlich sind Microinteractions im Online-Shop immer dann, wenn ­Prozesse für den Kunden unsichtbar im Hintergrund an- oder ablaufen. Animierte Progress Bars, Warterädchen oder Eingabeaufforderungen bieten den Nutzern Orientierung, können hohe Absprungraten verhindern, informieren intuitiver und schneller als reine Textinformationen und lassen sich außerdem unkompliziert mit der Marke verknüpfen.

Lies dies und mehr über diese Conversion-Hilfen in: Mit Microinteractions Conversion Rates erhöhen.

Vorheriger Artikel

Die Digitalisierung der B2B-Vertriebswelt – so bereiten sich Unternehmen auf die Zukunft vor

Nächster Artikel

Marktplätze: Welche Marketing-Hebel Händler zur "Bestlage" verhelfen [Interview]

Udo Kraft

Udo Kraft

Udo ist unser Allround-Content-Manger bei VersaCommerce.de. Er pflegt unsere Social Media-Auftritte und ist hier wie auch bei www.shop-kompendium.de aktiv.

Für netzaktiv betreut Udo im Wesentlichen den E-Commerce-Ticker und stellt mit sicherem Blick für spannende Inhalte zusammen, was gerade aktuell ist.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *