E-Commerce-Ticker

Emotionen: So erreichst du im E-Commerce die Herzen der Kunden

Vertrauen und Emotionen sind natürlich einfacher zu handhaben, wenn man sich ins Auge sehen kann. Im digitalen Business eher schwierig. Trotzdem höchst wichtig, um deine Kunden zu erreichen. Oft ist gerade das der entscheidende Punkt, wo du dich von anderen Onlinehändlern und Dienstleistern unterscheiden kannst.

Studien im Bereich des Neuromarketings zeigen immer wieder, dass Kaufentscheidungen zum größten Teil unbewusst getroffen und ganz maßgeblich von Emotionen beeinflusst werden. Wer Herzen gewinnt, gewinnt auch Kunden. Emotionalisierung darf deshalb nicht bei einer entsprechenden Werbung aufhören. Unternehmen sollten auf sämtlichen Kanälen, über die sie mit ihren Kunden und Interessenten kommunizieren, darauf abzielen, positive Gefühle zu erzeugen.

Will ein Unternehmen die Besucher seines Online-Shops oder seiner Unternehmens- und Marken-Webseiten emotional ansprechen, genügt es natürlich nicht, ihnen dort lediglich funktionale Produkteigenschaften zu präsentieren. Der erste Schritt zur Emotionalisierung ist deshalb der Einsatz von Bildern und Videos. Sie sind ideal dazu geeignet, positive Gefühle zu wecken.

Auch die emotionalsten Bilder und authentischsten Stories entfalten keine Wirkung, wenn sie für den individuellen Webseiten- oder Shop-Besucher nicht relevant sind. Deshalb müssen sie gezielt auf die Nutzer angepasst werden. Dazu sollten Unternehmen zum einen analysieren, in welchen digitalen Kanälen sich die verschiedenen Zielgruppen bevorzugt bewegen, und die Inhalte darauf ausrichten.

Ein weiterer guter Weg, um Kunden und Interessenten emotional an seine Marke zu binden, ist, mit ihnen eine möglichst persönliche Beziehung einzugehen. Dazu können Unternehmen ihnen die Möglichkeit bieten, über Kanäle wie Facebook und Twitter in Dialog zu treten, ihr Feedback abzugeben und eventuell sogar die Weiterentwicklung der Marke mit zu beeinflussen. Entscheidet sich ein Unternehmen zu diesem Schritt, muss es diese Kanäle aber auch kontinuierlich und zeitnah bedienen – sonst stellt sich genau der gegenteilige Effekt ein.

Und man mag ja das Buzzword kaum noch erwähnen, ja, Storytelling kann Vertrauen, Nähe und Emotionen natürlich bestens generieren. „Storytelling“, bei dem alles mit authentischen und stimmigen Texten und Bildern vermittelt wird, zu zeigen, dass die Produkte nicht nur bestimmte technische Eigenschaften haben, sondern auch Freude und Spaß mitbringen – da ist Emotionalität der beste Weg zum Kunden.

Quelle: E-Commerce-News-Magazin

Vorheriger Artikel

Neue Abmahnquelle: Online-Händler müssen über OS-Plattform informieren

Nächster Artikel

Geheimwaffe Merkzettel & Co: So kaufen zögerliche Kunden in deinem Online-Shop

Udo Kraft

Udo Kraft

Udo ist unser Allround-Content-Manger bei VersaCommerce.de. Er pflegt unsere Social Media-Auftritte und ist hier wie auch bei www.shop-kompendium.de aktiv.

Für netzaktiv betreut Udo im Wesentlichen den E-Commerce-Ticker und stellt mit sicherem Blick für spannende Inhalte zusammen, was gerade aktuell ist.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.