MarketingStrategie & Planung

Die 15 besten Shop-Themes für Händler und Entwickler

Ihr baut einen neuen Shop auf oder möchtet eurem bestehenden einen modernen Look verpassen? Und habt euch nach gründlicher Erwägung aller Vor- und Nachteile dafür entschieden, ein fertiges Shop-Theme als Grundlage zu nutzen? Dann solltet ihr in diese Liste mal einen Blick werfen, denn wir haben die 15 besten Shop-Themes für Entwickler und Händler für euch zusammengestellt.

Natürlich sind alle hier vorgestellten Themes responsive angelegt und lassen sich so in allen Bildschirmgrößen und auf allen Endgeräten prima benutzen – versteht sich inzwischen von selbst.

Theme 1: „Queen“ (Shopify)

Das vielseitige Theme „Queen“ ist für Shopify gebaut und stammt aus dem Hause roartheme. In den 5 Presets findet ihr garantiert einen Look, der zu eurem Shop passt. Wenn man sich die Feature-Liste von Queen anschaut, hat man das Gefühl, dieses Theme kann wirklich alles: Unter anderem bietet „Queen“ Video-Support, eine smarte Instagram-Integration, eine Countdown-Funktion für zeitlich begrenzte Angebote, eine sehr flexible und komfortable Navigation und eine innovative Warenkorb-Lösung.

Auch für Internationalisierungsprojekte ist „Queen“ bestens gerüstet: Ein Translation Management Interface ermöglicht komfortables Handling von Übersetzungen und natürlich werden unterschiedliche Währungen unterstützt. SEO-technisch ist das überaus flexible Theme ganz vorne mit dabei, denn es unterstützt Googles Rich Product Snippets. Und wer interaktive Marketing-Elemente mit einbauen möchte, wird sich über die Kompatibilität mit Mailchimp und der Product Reviews-App freuen.

Der einzige Nachteil, den wir finden konnten: „Queen“ ist nicht Retina-ready.

ShopTheme Queen - Shopify

“Queen” von roartheme: 5 Presets, flexible Navigation, 1.000 Features. (Screenshot: myshopify.com)

Theme 2: „ELLA“ (Shopify)

Wenn ihr ein High-Resolution-Theme für Retina-Displays sucht und euch im Mode-Bereich herumtreibt, dann solltet ihr mal einen Blick auf „ELLA“ werfen. Das Shoptemplate von halothemes ist ebenfalls für Shopify gedacht und für Mode-Shops optimiert.

Ausgefeilte Filterfunktionen erleichtern die Suche nach der passenden Kleidung, dank Size-Charts auch in der richtigen Größe. Ein Dropdown-Warenkorb, flexible Ausklappmenüs und eine Quick-View-Option bei der Produktauswahl lassen bei maximalem Navigationskomfort viel Platz auf dem Bildschirm. Und für umfangreiche Sortimente könnt ihr neben dem Standard-Paging auch ein Infinite-Scroll-Modul nutzen. Auch „ELLA“ ist MailChimp-ready und unterstützt die Product-Reviews-App.

Shop-Theme Ella - Shopify

„Ella“ von halothemes. Ausgefeilte Filteroptionen und flexible Menüs. (Screenshot: themeforest.net)

Theme 3: „Qrack“ (Shopify)

Von Video-Support über komfortable Filtermöglichkeiten, eine Wish List, layered Navigation, umfangreiche Social-Media-Integrationen bis hin zu zahlreichen Widgets: „Qrack“ ist ein Vielseitigkeits-Crack. Das High-Resolution-Theme generiert auf Basis von Tags und Collections automatische Cross-Sell-Links und ermöglicht Custom Thumbnails ebenso wie komfortable Übersetzungen über den Shopify Admin-Bereich.

Shop-Theme Qrack - Shopify

„Qrack“ von beothemes: Stylisch und vielseitig.(Screenshot: themeforest.com)

Theme 4: „Quickshop“ (Shopify)

Quickshop klingt vom Namen her recht pragmatisch, gehört aber zu den eher eleganten, schickeren und bisweilen auch verspielteren Themes. Ein Angebots-Countdown, hübsche Quick-View-Funktionen, innovative Hover-Effekte und Bewertungs-Notifications lassen euren Shop etwas anders aussehen als den Rest. 4 verschiedene Layouts und drei unterschiedliche vordefinierte Farbsets machen das Anpassen an den eigenen Stil ein Kinderspiel. Natürlich gibt es reichlich Filterfunktionen, ein Super Mega Menu, Social-Media- Integrationen, Video-Support und die Möglichkeit, unterschiedlichen Produktvarianten unterschiedliche Bilder zuzuordnen. Ach so: Und retina-ready ist Quickshop auch noch.

Shop-Theme Quickshop - Shopify

„QuickShop“ von roarthemes. Schick, innovativ und elegant. (Screenshot: myshopify.com)

 Theme 5: „Avenue“ (Shopify)

Grazil, luftig, aufgeräumt. So präsentiert sich das Shopify-Theme „Avenue“ von halothemes. Anders als bei vielen anderen Themes wird man als Kunde eher dezent begrüßt und nicht direkt mit zahllosen Angeboten überschüttet. Damit trotzdem das gesamte Sortiment untergebracht werden kann, gibt es eine flexible und komfortable Navigation. Wie Kollegin „ELLA“ aus der gleichen Template-Schmiede ist auch „Avenue“ MailChimp-ready, hat einen praktischen Dropdown-Warenkorb, ein Infinite-Scroll-Modul und eine Quick-View-Option für die Produktansicht.

Mithilfe der SwifType App lässt sich außerdem eine hübsch formatierte Instant Search & Suggest-Funktion nutzen. Und dank des Rich Snippets-Supports fällt euer Shop mit „Avenue“ auch in den Google-Suchergebnissen auf.

Shop-Theme Avenue - Shopify

„Avenue“ von halothemes. Schlicht, elegant und aufgeräumt. (Screenshot: myshopify.com)

Theme 6: „Troy“ (VersaCommerce)

Mit einem Full-Size-Slide begrüßt „Troy“ die Besucher eures Shops. Das Theme ist sehr flexibel: Über den Design-Editor können Seitenmenüs ein- und ausgeschaltet werden, und auch die Spaltenanzahl sowie die Anzahl der Produkte pro Seite sind per Mausklick steuerbar. Wie bei allen VersaCommerce-Themes, können außerdem Farben und Schriften direkt per Klick verändert werden.

Troy unterstützt alle Marketingfunktionen des Shopsystems VersaCommerce, wie etwa Cross-Selling, Gutscheine, Produktauszeichnungen und vieles mehr. Und als deutscher Anbieter achtet VersaCommerce bei den eigenen Themes selbstverständlich auf die Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften.

Shop-Theme Troy - VersaCommerce

„Troy“ von VersaCommerce: Schön und schlicht. (Screenshot: VersaCommerce.de)

Theme 7: „Hamburg“ (WordPress mit WooCommerce)

Besser für Deutschland geeignet sind beispielsweise die Themes von MarketPress. An den Machern von MarketPress kommt man kaum vorbei, wenn man WordPress in Kobmination mit WooCommerce in Deutschland verwendet. Sie haben nämlich das Plugin „WooCommerce German Market“ entwickelt, das sich zum Ziel gesetzt hat, die solide Basis für einen rechtssicheren Online-Shop in Deutschland zu sein. Passend dazu gibt es von MarketPress inzwischen auch vier verschiedene Themes, die perfekt auf WooCommerce German Market zugeschnitten sind. Eines davon ist „Hamburg“, und das ist nicht nur nordisch schlicht, sondern hat auch an alles gedacht. Mit Filteroptionen, Verfügbarkeitsanzeige, Produktbewertungen und einer Warenkorblösung, mit der alle wichtigen Infos immer zur Hand sind, macht „Hamburg“ aus eurer WordPress-Installation in wenigen Schritten einen professionellen Online-Shop. „Frankfurt“, „Düsseldorf“ und „Kiel“ sind übrigens ebenso eine Reise und einen Blick wert.

Shop-Theme Hamburg - WordPress

„Hamburg“ von MarketPress: Für deutsches Verbraucherrecht optimierter WordPress-Shop. (Screenshot: marketpress.de)

Theme 8: „Porto“ (Magento / WordPress)

Auch „Porto“ überlässt euch die Qual der Wahl: 18 fertige Layouts stehen in diesem Theme zur Verfügung – wahlweise für Magento oder WordPress (mit WooCommerce). Ob mit FullScreen-Slider oder im Boxed-Layout, mit Parallax-Inhalten oder im Grid-Layout, mit vertikaler oder horizontaler Navigation, mit Mega-Menu oder einfachen Drop-Down-Hierarchien – wer hier nichts Passendes findet, muss wohl selbst entwickeln.

„Porto“ ist nicht nur optisch und technisch auf dem neuesten Stand, sondern unterstützt auch mehrere Sprachen und Währungen – die perfekte Basis für euren internationalen Shop.

Shop-Theme Porto - Magento/WordPress

„Porto“ von SmartWave Themes: Wer hier nichts findet, muss selber bauen. (Screenshot: newsmartwave.net)

Theme 9: „Ultimo“ (Magento)

Das meistverkaufte Magento-Theme auf themeforest heißt „Ultimo“. Eine seiner Hauptvorteile: Beinahe alles an „Ultimo“ kann über das Admin-Tool individuell angepasst werden. Das responsive Design lässt sich wahlweise über Breakpoints oder als Fluid-Width-Lösung darstellen. Das 12-spaltige Fluid-Grid-System sorgt dann dafür, dass unabhängig von Bildschirmgröße oder Bildschirmformat immer der gesamte verfügbare Platz genutzt wird.

Die Produktseite könnt ihr euch in „Ultimo“ so zusammenstellen, wir ihr sie braucht. Mit verschiedenen Labels, Varianten, Up-Sell- oder Cross-Sell-Angeboten und Related Products, einem Platz für Markenlogos, CMS-Blocks und einer Accordion-Lösung für viel Inhalt ohne überladene Optik.

Mega-Menus, Filterfunktionen-Galore und Grouped-Products – in „Ultimo“ könnt ihr euch auch mit einem sehr großen Sortiment austoben.

Shop-Theme Ultimo - Magento

„Ultimo“ von infortis. Alles andere als das Letzte… (Screenshot: infortis-themes.com)

Theme 10: „Jola“ (VersaCommerce)

Minimalistisch und sehr stylisch kommt Jola von VersaCommerce daher. Das Theme bietet großen Funktionsumfang und viel Freiraum, um gerade wenige Produkte in Szene zu setzen. Das große Startbild gibt viel Raum für Emotion und holt eure Kunden gleich richtig hinein in euren Shop. Das Menü befindet sich links unter dem Stapelsymbol und ist sehr minimalistisch gehalten – sehr passend für die Bedienung mit dem Smartphone – also fast schon selbstredend: responsive, retina-ready und für VersaCommerce-Kunden kostenlos.

Bildschirmfoto 2015-09-25 um 13.21.54

„Jola“ von VersaCommerce. Nicht nur für den Buchhandel geeignet – aber für wenige Produkte sehr zu empfehlen … (Screenshot: VersaCommerce.de)

Theme 11: „Mango“ (Magento / WordPress)

„Mango“ kann wohl ohne Zweifel zu den flexibelsten und vielseitigsten Themes auf dem Markt gezählt werden, denn es hätte diesen Post auch ganz alleine bestreiten können: Satte 20 fertige Shop-Varianten für die unterschiedlichsten Einsätze haben die Template-Bauer von SmartWave-Themes bereits vorbereitet. Und angepasst werden darf das ganze natürlich auch reichlich: von Kopf/Header bis Fuß/Footer. „Mango“ ist kompatibel mit den beliebtesten Magento-Extensions und auch für internationale Projekte einsetzbar: Unterschiedliche Währungen sind möglich und sogar von rechts nach links geschriebene Sprachen und die dazugehörige Layout-Anordnung werden unterstützt. Übrigens ist „Mango“ nicht nur als Magento-Theme, sondern auch für WordPress/WooCommerce erhältlich.

Shop-Theme Mango - Magento/WordPress

„Mango“ von SmartWave Themes. Vielseitig ohne Ende: Welche Mango darf es sein? (Screenshot: newsmartwave.net)

Theme 12: „Onyx“ (WordPress mit WooCommerce)

Wer mit WordPress arbeitet, ist in Sachen Themes eher verwöhnt: Unmengen von teils äußerst professionell gestalteten Themes gibt es inzwischen für die kostenlose Blog-Software. Dass WordPress sich durchaus auch als Basis für einen rudimentären Online-Shop eignet, ist hauptsächlich dem Erfolg des Plugins WooCommerce zu verdanken, das sich mittlerweile zu einer echten Größe auf dem Shopsystem-Markt gemausert hat. Die Auswahl an WordPress-Themes mit WooCommerce-Unterstützung wächst deshalb fast ebenso rasant wie WordPress selbst.

Zu den umfassendsten Shop-Themes für WordPress gehört zweifellos „Onyx“ aus dem Hause Mikado Themes. Das High-Resolution-Theme bringt ein umfangreiches Mega Menu, komfortable Filter-Optionen, Cross-Selling-Funktionen und Möglichkeiten zum Hervorheben von Produkten mit. Und auch die dezente und dabei überaus funktionale Warenkorblösung weiß zu überzeugen. Da „Onyx“ deutlich mehr kann als „nur“ Produkte verkaufen, eignet es sich besonders für Shops mit Blog-Anbindung bzw. ergänzender Content-Integration.

Spätestens im Checkout merkt man allerdings, dass „Onyx“ nicht mit Blick auf den deutschen Markt entwickelt wurde: Hier fehlt gleich eine ganze Reihe von Voraussetzungen, um eine verbraucherrechtlich halbwegs wasserdichte Bestellung abwickeln zu können.

Shop-Themes Onyx - WordPress

„Onyx“ von Mikado Themes: Professioneller Shop mit WordPress. (Screenshot: mikado-themes.com)

Theme 13: „Shopster“ (Shopware)

Wer seinem Shopware-Shop einen anderen Look verpassen möchte, muss auch schonmal etwas tiefer in die Tasche greifen als bei anderen Shopsystemen. Während die bislang vorgestellten Themes allesamt (teils deutlich) unter € 100 lagen, kostet „Shopster“ satte
€ 249. Im Vergleich zum Aufwand eines selbst entwickelten Templates sind auch das allerdings immer noch zu vernachlässigende Kosten und in der Regel kommt Shopware ja auch für eher umfangreichere E-Commerce-Projekte zum Einsatz.

Einen entsprechend soliden Eindruck macht „Shopster“ dann auch: Weniger optische Spielereien, mehr Business. Ebenso wie Shopware ist „Shopster“ für umfangreiche Sortimente ausgelegt – entsprechende Menü- und Filteroptionen sollen die große Auswahl strukturieren. Dank Vergleichsfunktionen und Merklisten darf das Ganze aber durchaus komfortabel vonstatten gehen. Für stylische Modeshops ist das ganze vielleicht etwas zu bodenständig, seriös kommt euer Shop damit aber allemal rüber.

Shop-Theme Shopster - Shopware

„Shopster“ von shop-templates.com. Gut sortiert, solide und businesslike. (Screenshot: shopware.com)

Theme 14: “RoxIVE” (Oxid)

Euer Shop basiert auf Oxid eShop? Dann seid ihr im Vergleich zu anderen Shops mit großer Theme-Auswahl nicht gerade verwöhnt. Ein Grund mehr, euch „RoxIVE“ mal anzuschauen. Das responsive Template von digidesk ist retina-ready und unterstützt Features wie Produktbewertung, Merkzettel, Preisalarm und – über das ergänzende Modul Mega-Menu – sehr flexible und mit Grafiken aufhübschbare Menüs. Das Ganze ist, passend zum B2B-Fokus von Oxid, eher solide und bodenständig als elegant und schick. Aber dafür durchaus für internationale Projekte geeignet: Sowohl mehrere Sprachen als auch mehrere Währungen werden unterstützt.

Shop-Theme RoxIVE - OXID

„RoxIVE“ von digidesk: Funktional und solide. (Screenshot: roxive.de)

Theme 15: „Monopa“ (VersaCommerce)

Monopa ist ein extrem vielfältiges Design-Theme für VersaCommerce-Kunden. Damit könnt ihr wirklich all eure Ideen umsetzen. Monopa bietet sechs Presets, aus denen man sich seine Lieblingsfarbe aussuchen kann. Gewohnt minimalistisch und mit zahlreichen Extras wie Mehrsprachigkeit, Bannern, Suchfunktionen und vielem mehr.

Bildschirmfoto 2015-09-25 um 13.40.26

„Monopa“ von VersaCommerce, hier in Gelb. Minimalismus, aus dem man viel machen kann. (Screenshot: VersaCommerce.de)

 

Fazit

Gar nicht so einfach, oder? Wenn hier kein Theme für euch dabei war oder ihr euch angesichts der Qual der Wahl einfach nicht entscheiden könnt, können wir euch mit unserem nächsten Artikel vielleicht weiterhelfen. Dann verraten wir euch nämlich, welche Kriterien ihr bei der Auswahl eures Shop-Themes besonders berücksichtigen solltet.

Und wenn Ihr andere Theme-Favoriten habt – immer her damit! Gerne könnt ihr unsere Liste erweitern und eure Lieblings-Themes in den Kommentaren vorstellen!

Vorheriger Artikel

Drei mobile Werbeformate, die sich für Branding eignen

Nächster Artikel

11 Experten-Tipps für Landing-Pages, die wirklich funktionieren

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner ist Spezialistin für Internationalisierung und Qualitätssicherung in Web & Print, mit einem Schwerpunkt im E-Commerce. Unternehmen aus der digitalen Welt unterstützt sie beim (grenzüberschreitenden) Content Marketing. Als Fachautorin schreibt sie über Themen aus den Bereichen IT, Web und E-Commerce.

6d Kommentare

  1. 30. September 2015 von 11:44 — Antworten

    Dass die Shopify-Themes jetzt auch mit Versacommerce kompatibel sind, macht die Sache sehr, sehr interessant. Wenn ihr jetzt noch eine Kassenoberfläche anbietet, wie die Shopify POS ( https://www.shopify.com/pos ) welche noch dazu die Registrierkassenpflicht in AT unterstützt hättet ihr – glaube ich – viele Abnehmer. Denn dafür gibt es zur Zeit für kleine Einzelhändler keine vernünftige, leistbare Lösung.
    Weiter so …

    • 15. Oktober 2015 von 17:14 — Antworten

      Hi Manuel, ich würde mal behaupten: Es bleibt spannend! 🙂

  2. 30. September 2015 von 15:52 — Antworten

    Es sind wirklich schöne Teile dabei.
    Aber oft ist der Preis nicht machbar. In Zeiten, wo neue Mitbewerber die Preise drücken und allein die ständigen Aktualisierungen der bestehenden Themes. Udate hier, Sicherheitsloch da, unmögliche Gesetze umsetzen. Manchmal ist es nicht mehr schön.
    Eine dumme Frage hab ich noch: Retina, was bedeutet das, ist komplett an mir vorbeigegangen.
    Gruß
    Norbert

  3. 1. Oktober 2015 von 10:41 — Antworten

    Hallo Norbert,

    danke für Deinen Kommentar. Nun ja, wenn man sich überlegt, was man alternativ selber an Zeit und KnowHow investieren müsste, um äquivalente Templates zu entwickeln, sind die Preise der hier vorgestellten Themes, die – mit Ausnahme des Shopware-Themes – ja alle (häufig sogar weit) unter 100 EUR liegen, genau genommen ein Schnäppchen.

    Was Deine Frage zu Retina angeht: Retina-Displays sind die neuen hochauflösenden Displays, die Apple schon seit einiger Zeit in seine Geräte einbaut. Die zeigen dort, wo herkömmliche Displays einen Pixel anzeigen, vier, haben also eine höhere Pixeldichte. Schriften und Bilder, die nicht die entsprechende Größe mitbringen, werden dabei entsprechend hochgerechnet, wodurch sie auf diesen Displays vergleichsweise pixelig aussehen. Den Begriff „Retina“ hat Apple für diese Displays eingeführt und in den USA auch als Marke registriert.

    Viele Grüße
    Katja

  4. jan
    18. Oktober 2015 von 05:26 — Antworten

    Was soll das eigentlich, hier englischsprachige Templates für potentielle deutsche Shopbetreiber aufzulisten?

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *