MarketingStrategie & Planung

Der ultimative Guide zur Customer-Journey

Wenn du nicht gerade zu den Big-Playern und Unicorns dieser Welt gehörst, haben deine Kunden nicht immer von dir gehört – bis sie zu dir kamen. Oft war es eine Reise mit einigen Umwegen, eine Customer-Journey, die sie zu dir führte. Aber auch die Großen haben einmal klein angefangen. Wir zeigen dir, wie du die Customer-Journey deiner Kunden zu dir führst.

Die 5 Phasen der Customer Journey

Customer-Journey, oder die Reise des Kunden, bezeichnet im Marketing den Weg oder die Zyklen die ein Kunde durchläuft, bis er sich zum Kauf bei dir entschließt. Gemeint sind hiermit alle Berührungspunkte (Touchpoints) die er durchlaufen kann. Eine Werbeanzeige ist dabei ein direkter Berührungspunkt, den du beeinflussen kannst. Indirekte Touchpoints zu beeinflussen ist daher umso schwerer. Aber keine Sorge, wir zeigen euch wie es geht!

Customer Journey

1) Awareness (Inspiration)

  • Interagiere mit potenziellen Kunden auf Social-Media! Lege dir Accounts auf Facebook, Twitter, Pinterest und Co. zu und mach dich bekannt.
  • Macht dich sichtbar! Ein gutes Google-Ranking kommt nicht über Nacht. Nutze bekannten SEO-Regeln um deine Sichtbarkeit zu verbessern.
  • Verbinde dich! Nutze alte Kontakte oder schaffe über Social-Media neue um dich und deine Marke bekannt zu machen.
  • Mach tolle Fotos deiner Produkte! Setze sie in das beste Licht und teile sie auf deinen Accounts.
  • Nutze Multi-Channel! Google ist vielleicht die größte Suchmaschine, aber Amazon ist die größte Produktsuchmaschine!

2) Favorability (Favorisierung)

  • Fang an einen Blog zu schreiben! Ob Kochrezepte, DIY-Anleitungen oder tolle Geschichten. Zeige deinen Kunden warum sie deine Produkte wollen und brauchen!
  • Hashtage dich! So kannst du deine Marke in schneller Zeit verbreiten und hast alles bei Twitter, Instagram und Co. unter einem Dach.
  • Nutze Bildsprache! Präsentiert eure Produkte auf einem alten Camaro und nutze so sein Image für dich.
  • Sei ungewöhnlich! So fällst du auf und bleibst länger im Gedächtnis. Denn nicht jeder Kauf wird spontan getätigt.
  • Teile positive Erfahrungen! Bitte um Feedback und teile das Positive. Siehe dabei das negative Feedback als Chance auf Kommunikation.

3) Consideration (Wunsch)

  • Werde eine Marke! Sei frech, sei business, sei bio. Definiere was für einen Lebensstyle deine Marke hat und transportiere diesen. Kunden kaufen Brands!
  • Such dir Botschafter! Kein Geld für teure Influencer? Lass deine zufriedenen Käufer für euch Werbung machen. Ein eigener Hashtag bei Instagram kann Wunder wirken.
  • Nutze Content-Marketing! Dies befeuert nicht nur deinen Blog und dein SEO, sonder kann den Kaufwunsch enorm verstärken.
  • Kommuniziere! Stell dich, deine Geschäftsidee und dein bestes Produkt auf deiner About-Seite vor und schaffe so eine Verbindung.
  • Zeig dass du glaubwürdig bist! Nutze Trusted-Shops um deine Kunden zu überzeugen.

4) Intent-to-Purchase (Anstoß)

  • Schreib einen Newsletter! Mit einer guten Gestaltung und interessanten Inhalten, z.B. aus deinem Blog, erhältst du so einen ersten Kontakt.
  • Nutze besondere Angebote! Diese kannst du über Social-Media und deinen Newsletter bewerben.
  • Sei großzügig! Kleine Gewinnspiele verbreiten sich schnell und du kannst sie für weitere Werbemaßnahmen nutzen.
  • Lass dich verschenken! Betreibe ein aktives Gutscheinmarketing und begeistere so die Freunde deiner Kunden
  • Sei schnell! Auch langsame Ladezeiten können deinen Kunden frustrieren und zu Abbrüchen im letzten Moment führen.

5) Conversion (Kauf)

  • Mach es nicht zu kompliziert! Gestaltet schöne aber simple Anmelde- und Kaufformulare.
  • Erleichtere die Zahlung! Nutze verschiedene Anbieter um deinen Kunden den Kauf zu erleichtern.
  • Sei der Erste! Versende schnell und zuverlässig und nutze dazu verschiedene Shipment-Anbieter.
  • Sei zuverlässig! Informiere deine Kunden über den Versandzeitraum und eventuelle Verzögerungen um Frust vorzubeugen.
  • Mach deine Kunden glücklich! Kleine Goodies oder Grußkarten erhöhen die Wahrscheinlichkeit für Wiederkäufe und Social-Shares.

Wie du siehst führen viele kleine Schritte auf den Weg zu einer erfolgreichen Customer-Journey. Die meisten greifen aber ineinander und helfen dir nicht nur besser deine Kunden zu Käufern zu machen, sondern auch dein Markenprofil weiter zu schärfen. Vergiss aber nicht deinen bestehenden Kundenstamm dabei zu pflegen und mit kleinen Aktionen zu beglücken, denn sie sind die Basis auf der dein Geschäft lebt!

Du willst wissen wie es nach dem erfolgreichen Kauf weiter geht? Lese jetzt alles zu Versandbestätigungen auf Steroiden!

Vorheriger Artikel

Textfetzen - weniger kann mehr sein

Nächster Artikel

Mobile-Commerce: Topthema gestern, heute und morgen

Stella Lange

Stella Lange

Stella arbeitet bei VersaCommerce im Marketing. Wenn sie sich nicht um die Social-Media-Aktivitäten kümmert, ist sie auf der Suche nach tollem Content und schreibt Artikel für unseren Blog oder erhebt die neuesten Kennzahlen.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *